1. Was verbindest du mit Hochzeiten?

 

Liebevolle und fröhliche Menschen, tolle Begebenheiten, besondere Orte, leckeres Essen (ja auch ein Fotograf will leben), aufregende Stimmungen, besinnliche und ruhige Zeiten, Stunden voller Emotionen, ausgelassen Menschen beim feiern, aber auch sehr viel Arbeit, Stress, Hunger, Durst, nach 12 Stunden schmerzende Füße, aber auch die Freude und Entspannung wenn am späten Abend alles gelaufen und die Bilder im Kasten sind.

 

2. Wie bist du Hochzeitsfotograf geworden?

 

Durch Zufall, vor ungefähr 10 Jahren wurde ich gebeten bei einer Hochzeit zu fotografieren und es hat riesigen Spaß gemacht. So wurden aus einer Hochzeit sehr, sehr viele….und die Begeisterung wächst noch immer.

 

3. Was ist bei der Wahl eines Hochzeitsfotografen zu beachten?

 

Die Chemie zwischen Fotografen und Brautpaar muss stimmen, daher rate ich von reinen online Buchungen ab.
Nur wenige Fotografen nutzen ein Netzwerk um gleichwertigen Ersatz bei Ausfall durch Krankheit oder ähnlichem bieten zu können, fragt danach, was ist wenn ? Erhöht sich der Preis im persönlichen Gespräch ? Gibt es versteckte Mehrkosten oder ist das Paket wirklich „all inclusiv“ ! Wann bekommen wir die Bilder, manch einer lässt sich hier wochenlang Zeit. Wie sieht es mit der Bildbearbeitung aus ? Begleitet der Fotograf regelmäßig Hochzeiten ? Auch das Bauchgefühl ist ein guter Ratgeber. Massenmails an zig Fotografen mit Bitte um ein Angebot ist auch nicht wirklich hilfreich. Lieber mit 1-2 empfohlenen Fotografen ein persönliches Gespräch führen. Auch nur nach einem günstigen Preis zu schauen wird sehr oft bestraft. Gute Arbeit hat auch seinen Preis.

 

4. Viele Brautpaare entscheiden sich inzwischen für eine Hochzeitsreportage. Bist du als Fotograf dann eher Teil der Hochzeitsgesellschaft oder stiller Beobachter?

 

Stiller Beobachter bin ich nur bei wenigen Gelegenheiten, fühle mich meist als Teil der Hochzeitsgesellschaft.
Desto mehr einen das Brautpaar als Freund und Gast betrachtet umso besser werden die Bilder. Keiner verbringt während einer Hochzeit so viel Zeit mit dem Brautpaar wie der Fotograf. Gerne sage ich, der beste Freund für einen Tag. Oft ist mein Platz sogar am Brauttisch habe mein Namensschild und werde fürstlich versorgt. Wer mich nur als Dienstleiter betrachtet, nimmt sich sicher die Chance auf viele tolle Bilder die dann nicht entstehen (können). Als Fotograf muss man mit allen Anwesenden gut kommunizieren, man sollte wissen wer zu wem gehört. Als stiller Beobachter würde man viele Chancen vertun.

 

5. Beim Brautpaar-Fotoshooting ist bestimmt viel Aufregung im Spiel? Wie erreichst du gute Fotos?

 

Mit der Routine und Erfahrung die Onkel Ernst fehlt. Wichtig ist auch das Brautpaar vom Rest der Gesellschaft zu isolieren. Das Paar soll es als angenehme Pause während des turbulenten Tages empfinden. Wichtig ist es ausreichend Zeit einzuplanen. Zu viele Paare möchten romanische tolle Fotos so mal eben schnell zwischen Torte und Kaffee. Durch ein intensives Vorgespräch, sollten auf die Vorlieben und Wünsche des Brautpaares besprochen sein.

 

6. Welche besondere Hochzeit ist dir in Erinnerung geblieben?

Jede Hochzeit hat etwas Besonderes, das bleibt dann haften.

7. Was hälst du von einer Photobooth?

 

Von einem Fotobooth, also einem aufgebauten Fotostudio mit assistierendem Fotografen, einer tollen Ausstattung , viel Zubehör, halte ich eine Menge. Bei den richtigen Gästen, etwas Platz und genügend Zeit, sicher eine tolle Alternative zu den endlos Spielen, die eigentlich Niemand mehr so richtig mag.
Anderes Thema ist die Fotobox, kostengünstig selbstgebaut kann es auch viel Spaß bereiten, die richtigen offenen Gäste vorausgesetzt. Habe aber auf mancher Hochzeit schon überteuert angemietete Fotoboxen gesehen, die kaum genutzt wurden. Fazit, es ist viel von der Zusammensetzung der Gäste abhängig.

 

8. Jedes Brautpaar träumt von schönen Fotos im Freien. Was ist dein Plan B bei schlechtem Wetter?

 

Plan B liegt immer am Brautpaar ! Entweder eine Indoorlocation, verschieben auf einen anderen Tag, oder wenn es nach dem Fotografen geht, shooten bei schlechtem Wetter. Auch dies hat seinen Reiz. Viele Brautpaare mögen einfach Bilder von „Ihrem“ Tag, da kommt verschieben nicht in Frage. Für eine Fahrt zu weit entfetten guten Location fehlt oft die Zeit, welche Gäste warten schon gerne lange auf das Paar. Wenn schlechtes Wetter angesagt ist, passende tolle Gummistiefel, große gute und auch weiße Regenschirme, ein Partyzelt, große Bäume….da gibt es Möglichkeiten für Bilder der anderen Art. Wichtig ist, das auch der Fotograf dies technisch gut umsetzen kann.

 

9. Es gibt doch immer wieder Brautpaare, die darauf vertrauen, dass Onkel Ernst gute Fotos macht. Warum ist es besser einen professionellen Fotografen zu engagieren?

 

Weil Onkel Ernst auch wenn er die tollste Ausrüstung besitzt und schon seit 45 Jahren fotografiert, ihm die Routine und Erfahrung fehlt. Eine Hochzeit fordert einen Fotografen technisch voll und ganz. Man kann nur bedingt eingreifen und steuern, man muss schnell und konsequent sein. Mann muss den Ablauf in verschiedenen Standesämtern kennen, die Zeremonien in den verschiedenen Kirchen, sowohl mit dem Brautpaar wie auch den Gästen gut kommunizieren können. Onkel Ernst steht auf der Orgelempore wenn der Pastor mit dem Ringtausch beginnt. Onkel Ernst knipst beim Gebet. Onkel Ernst stolpert in der Kirche über das Mikrokabel oder den Teppich. Onkel Ernst macht in der dunklen Kirche auch tolle schwarze Fotos, er knipst ja mit der Automatik. Brautpaar viel zu hell, der erst der Kirche schwarz. Onkel Ernst hat keine Erfahrung was sich der Pastor und Standesbeamte wünschen.
Onkel Ernst hat seine tolle Ausrüstung nicht doppelt, was ist wenn ihm die Kamera ausfällt. Onkel Ernst sichert seine Daten während des Fotografierens nicht doppelt. Onkel Ernst hat keine Ahnung was Posen für ein Brautpaar bedeutet. Onkel Ernst hat keinen Ersatzonkel wenn er kurzfristig ausfällt. Evt. mag das Brautpaar ja auch Onkel Ernst und möchte das auch er die Feier genießt.
Könnte hier noch Stunden schreiben warum ein Profi es doch besser macht, der wichtigste Grund ist aber meines Erachtens , die Bilder und die Ringe, das bleibt ewig, alles andere , das Essen, die Musik, das Feuerwerk, die Kutsche alles nimmt man nicht mit, nur die Erinnerungen im Herzen und die Bilder !

 

Also Frage bitte rumdrehen, warum sollte man Onkel Ernst engagieren ?